CO2-freie Paketzustellung startet in Bad Doberan

Landkreis Mecklenburgische Seenplatte bald mit multimodalem und bürgerbetriebenem ÖPNV?
27. Februar 2018
KOMOB und Uni Greifswald bieten Beratung zu nachhaltigen Logistik-Lösungen
9. März 2018

Mit einem Kick-Off-Event am 01.03.2018 ist die CO2-freie Paketzustellung in der Kleinstadt Bad Doberan gestartet. Der Paketdienst UPS wird die Pakete in der Doberaner Innenstadt von nun an mit einem elektrischen Lastenrad zustellen. Die Pakete werden am Stadtrand in einem Mikro-Depot auf das Lastenrad umgeladen und anschließend ausgetragen. Der Paketdienst DPD wird die Innenstadt Doberans jetzt mit Sackkarren emissionsfrei beliefern. Die Transporter bleiben am Rand der Innenstadt stehen und die drei Zusteller liefern die Pakete zu Fuß aus.

Besonders im Sommer leidet das sehr vom Tourismus geprägte Heilbad Doberan unter einer hohen Verkehrsbelastung. Verstopfte enge Straßen und eine Fußgängerzone quer durch Innenstadt erschweren den Paketdiensten die Paketzustellung. Mit der neuen Form der Belieferung erhoffen sich die Paketdienste eine flexiblere und effizientere Zustellung. Das Lastenrad verfügt über 2 Kubikmeter Ladekapazität, bietet Platz für eine Standard-Europalette und ist mit elektrischer Tretunterstützung ausgestattet. UPS-Paketbote Matthias Pomplun freut sich auf die neue Aufgabe: “Ich wollte dieses Jahr sowieso mehr Sport machen.” Die eingesetzten Sackkarren von DPD haben eine Tragkraft von 250 Kilogramm. Paketzusteller Sigfried Maaß glaubt nicht, dass er durch die Zustellung zu Fuß viel Zeit verlieren wird, da die zeitraubende Parkplatzsuche entfällt. Und auch die Stadt profitiert am Ende von den umweltfreundlichen Verkehrsmitteln, so Doberans Bürgermeister Thorsten Semrau.

Bad Doberan ist eine von fünf Modellstädten in dem EU-Projekt Low Carbon Logistics und wird vom Kompetenzzentrum ländliche Mobilität betreut. In dem Projekt werden innovative Logistiklösungen gesucht, um den Güterverkehr in Mittel- und Kleinstädten umweltfreundlicher und effizienter zu gestalten. Neben Doberan werden die Logistiklösungen in den südbaltischen Regionen (Olofström (Schweden), Rietavas (Litauen), Neringa (Litauen) und Stargard (Polen) implementiert, um bewährte Praxisbeispiele für intelligente und umweltfreundliche Verkehrsdienste zu präsentieren.

Im nächsten Schritt von Low Carbon Logistics soll die Zustellung auf weitere Bereiche von Bad Doberan erweitert werden sowie eine Erweiterung auf die naheliegende Hansestadt Rostock erfolgen. Es wird erwartet, dass sich weitere KEP-Unternehmen an dem Modellversuch beteiligen werden.